Mondstadt

Wenn Sie den Manga gelesen oder Genshin Impact gespielt haben, sind Sie wahrscheinlich ein Mondstadt-Fan. Es ist das Symbol der Freiheit. Die Stadt liegt nordöstlich von Teyvat. Zwischen den Bergen und den offenen Ebenen tragen sorglose Brisen den Duft von Löwenzahn - ein Geschenk des Gottes Anemo, Barbatos - über den Apfelweinsee nach Mondstadt, das auf einer Insel in der Mitte des Sees liegt.


Mondstadt ist eine freie Stadt im Nordosten Teyvats und umringt von Gebirgen. Über die weiten Ebenen weht der Wind der Freiheit die Löwenzahnsamen über den Mostsee, wo die Samen langsam auf die Insel inmitten des Sees niederfallen und dort den Segen des Windgottes Barbatos zurücklassen.

Mondstadt Lage

Mondstadt liegt im Nordosten des großen Landes Teyvat und ist bekannt für die Freiheit der Dorfbewohner und die friedliche Landschaft, die die Stadt umgibt: große grüne Hügel und der Cidre-See begleiten die Stadt und machen sie zu einem ruhigen Ort des spirituellen Rückzugs.


Aber hallo! Machen Sie sich nichts vor! Wenn Sie in den Straßen dieser Stadt spazieren gehen, finden Sie belebte Tavernen, Souvenirläden und eine wunderschöne Kathedrale, die die Spitze der Stadt krönt.


https://forums.mihoyo.com/genshin/article/14443

Sehenswürdigkeiten

Mostsee

2020011311461397057.jpg


Der Mostsee ist ein Süßwassersee, der die Stadt Mondstadt umschließt. Die weite und klare Wasseroberfläche glänzt bereits seit Jahrtausenden unverändert. Das Wasser ist so rein, dass man bis auf den Grund sehen kann. Es ist trinkbar und schmeckt süßlich. Dieses funkelnde Gewässer erhielt seinen Namen aufgrund der in Mondstadt so berühmten Weinherstellung. Damit wurde es auch zu einem Wahrzeichen dieser Stadt.


Falkenküste

2020011311462187517.jpg


Die Falkenküste erstreckt sich vom Windstieg aus bis zum Meer im Osten. Sie umschließt gemeinsam mit dem Gelöbniskap eine Fläche, die von drei Seiten mit Wasser umgeben ist, und dehnt sich bis auf die Bucht im Osten von Mondstadt aus.


Aufgrund der langen Küstenlinie und des flachen Wassers kommen die Leute aus Mondstadt gern her, um hier herumzutollen. Hin und wieder sieht man einen Falken am blauen Himmel.

Gelöbniskap

2020011311463354982.jpg


Das Gelöbniskap ist eine Landzunge im Südosten Mondstadts und am äußersten Rand des Pfeifenden Abhangs.


Hier soll sich einst ein Paar die ewige Treue geschworen und eine rührende Geschichte hinterlassen haben.


Neben beeindruckenden Sonnenauf- und -untergängen kann man aufgrund der steilen Landschaft locker bis auf den Windstieg gegenüber der Bucht sehen.


Weingut Morgenröte

2020031910130187113.png


Das Weingut Morgenröte im Südwesten von Mondstadt gibt die Braukunst und Weinherstellungsmethoden traditionell an die nächste Generation weiter.


Hier werden in großem Umfang Weinreben angebaut, die für einen Wein verwendet werden, der in ganz Teyvat Liebhaber findet.


Ein Teil des jährlich produzierten Weins wird in Mondstadt selbst vertrieben. Ein weiterer Teil geht über den Handelsweg im Süden an verschiedene Gegenden im ganzen Land.

Quellingen

2020011311473147933.jpg


Quellingen ist ein kleines ruhiges Dorf im Süden des Einflussgebiets von Mondstadt, von dem aus man Mondstadt über den See erblicken kann.


Die meisten Bewohner leben von der Jagd und versorgen Mondstadts Restaurants mit hochwertigem, frischem Fleisch.


Quellingen ist ein sehr ländliches Dorf und zieht viele Reisende an, die die schöne Umgebung genießen wollen. Wer gut in der Zubereitung von Fleisch ist, wird hier womöglich eine ganz besondere Überraschung erleben.


Tempel der Tausend Winde

2020011311494677355.jpg


Gehört zu einer Reihe von Ruinen nordöstlich von Mondstadt.


Die Menschen erzählen sich, dass man hier vor Jahrtausenden den alten Archonten Opfer dargeboten hat. Mit der Zeit sind die Einrichtungen aber verfallen und von den prächtigen Gebäuden ist nur noch ein karger Teil geblieben. Einzelne Säulen ragen noch in den Himmel und zeugen von der einstigen Imposanz.


Ein Leitspruch der damaligen Zeit ist an einer Statue eingemeißelt. Er lautet, „Die Samen der Geschichte, vom Wind hergetragen und von der Zeit genährt.“